PRESSESTIMMEN

QUERLESER

Einfallsreich und spontan - Thomas Hoeveler besticht als Querleser. Da wurde Prosa zum Theater und wenn ein Text nicht die nötige Dramatik hatte, verhalf ihm Hoeveler zu Leuchtkraft, Rasanz und Bissigkeit. Dabei kannte er die Texte vorher gar nicht, erfasste Sinn und Ausdrucksmöglichkeiten während des Lesens mit einem genialen Spürsinn, hatte auch Situationskomik sofort erfasst und nutzte sie zu weiteren packenden Einfällen. Und ganz zum Schluss noch ein Kabinettstück: Erotisch gewürzt und in der Trunkenheit aufgehend bis zum „Zusammenbruch“ unter heller Begeisterung des Publikums." 

WAZ 24.02.2015 

 

"Das ist Thomas Hoeveler in einer seiner besten Rollen. Mit dem Querleser begeisterte Thomas Hoeveler das heimische Publikum. Die Zuschauer erlebten einen spannenden und lustigen Samstagabend im AllDieKunsthaus, in dem der Langenberger Künstler zunächst als Butler Alfred und anschließend als namenloser Dichter spontan aus den vom Publikum mitgebrachten Büchern vorlas. Dabei bekamen die Texte eine eher zweitrangige Bedeutung, denn der Performancekünstler zauberte bereits im Lesen die Welt, aus der er vorlas, auf den roten Teppich, auf dem er stand. "Wie er einen Text, den er ja gar nicht kennt, einfach so vortragen kann. Er macht das großartig, vor allem, weil es spontan ist und er das sofort schauspielerisch umsetzen kann", so Stimmen aus dem Publikum."

WAZ 11.06.13 

 

"Eher ein Schauspiel als eine klassische Lesung bot Thomas Hoeveler seinem Publikum. Abwechslungsreicher kann eine Lesung wohl kaum sein. Die beeindruckende Leistung des Darstellers an diesem Abend gilt es vor dem Hintergrund, dass der Akteur komplett aus dem Stegreif agierte, noch mehr zu würdigen." Altena Kurier 10.03.2012

 

"Diese Lesung der anderen Art sorgte beim Publikum zu jeder Zeit für Begeisterung. Keiner der Anwesenden hatte so etwas schon einmal erlebt. Es war, als wäre man live bei der Aufnahme eines Hörbuchs dabei." Westfälische Rundschau 10.03.2012

 

"Thomas Hoeveler fesselte durch seine Vortragskunst das Publikum."

Altenaer Kreisblatt 01.09.14


DAS WUNSCHBUCH 

"Er kommt als "seine Majestät, der König". Und wenn er wieder von dannen zieht, dann sind sich alle einig: Lesen kann die lustigste Sache der Welt sein." WAZ 21.06.12